Nach Jahren der Flucht wieder vereint: Das syrische Tanzensemble Sham

In Gustavsburg haben die 7 jungen Männer im Rahmen des vom Hessischen Ministerium für Soziales und Integration geförderten EU-Projekts „Kultur verbindet“ ein Tanzprogramm ausgearbeitet, in dem sie ihre Erfahrungen von Krieg und Flucht und ihre Sehnsucht nach dem friedlichen Zusammenleben aller Menschen darstellen. 

 

Dieser Wunsch drückt sich auch im Namen des Ensembles aus. Sham ist die arabische Bezeichnung für das historische Syrien, was in etwa die heutigen Staatsgebiete von Syrien, Libanon, Palästina und Jordanien umfasste. 

 

Den kulturellen Weg, den ihre Vorfahren gezeichnet haben, wollen die jungen Künstler weitergehen, und die alten Botschaften in die lebendige Sprache des Tanzes übertragen. 


Nächster Auftritt:

neue Termine gibt's bald!